Heidekraut (Calluna vulgaris)

  • Zwergstrauchheide-Blüte
  • Zwergstrauchheide mit Gehölzen Pöllwitzer Wald-ehemeliger Schießplatz
  • Zwergstrauchheide Pöllwitzer Wald-ehemaliger Schießplatz
  • Beweidung der Heide mit Ziegen-Pöllwitzer Wald-ehemalige Lehrgrenze

Das Heidekraut, auch Besenheide oder Erika, ist ein immergrüner Zwergstrauch, der auf mageren Standorten wächst. Die ausdauernde Pflanze kann bis zu 40 Jahre alt werden. Sie blüht vom Spätsommer bis in den Herbst.

Die Verwendung der Besenheide spielte besonders in der Geschichte eine wichtige Rolle. So wurde sie von Bauern als Einstreu für das Vieh genutzt. Aus den verholzten Zweigen wurden Besen gebunden ('Besenheide') und die Attraktivität der Blüten für Honigbienen ist durch die Gewinnung von Heidehonig heute Jedem bekannt.

Den Schwerpunkt der Zwergstrauchheide-Vorkommen im Vogtland stellen die ehemaligen Truppenübungsplätze wie die Syrau-Kauschwitzer Heide, der Große Weidenteich und der Pöllwitzer Wald dar. Die Jahrzentelange Offenhaltung hat dort diese konkurrenzschwache Art des Offenlandes erhalten. Im Pöllwitzer Wald finden Sie das zweitgrößte Vorkommen der Zwergstrauchheide in Thüringen. Auf Wanderungen begegnet man der Besenheide gelegentlich auch an sonnigen Hängen und entlang von Feldwegen.

Die Art großflächig zu erhalten ist eine große Herausforderung für den Naturschutz. So müssen aufkommende Gehölze wie Birken und Pappeln entfernt werden. Die Flächen sollten dann anschließend dauerhaft zum Beispiel mit Schafen und Ziegen beweidet werden. Nur so können die Heideflächen langfristig offen gehalten werden.

Veranstaltungen

Sa, 25.11. | Plauen Wilde Samstage
Sa, 25.11. | Harth-Pöllnitz Ein kleines Kammerkonzert
So, 26.11. | Plauen Wildkatzenfütterung
Mehr
Footer - Wissen